Der Ruf der Natur

Mrs. Daisy ist Plantagenbesitzerin, Eigentuemerin eines Grundstuecks auf den Andamanen und ebenso vermoegend wie geschmackssicher. Bei manchen Themen zieht sie das Kinn etwas zurueck (’All the trouble began with the unions’) oder die Augenbrauen hoch (’Well we had our trouble with the NGOs’). Sie gehoert dem Stamm der Kurdaghi an, der hier in der Region Coorg beheimatet ist und seine Urspruenge auf Soldaten Alexanders des Grossen zurueckfuehrt. Wir haben das Glueck, uns den von ihr bereiteten Leckereien im drei Generationen umfassenden Familienkreis widmen zu duerfen und die Politik bei den gepflegten Konversationen meiden zu koennen.

Stattdessen beziehen wir unsere Informationen aus dem auf unserem Terassentisch ausliegenden Deccan Chronicle. Der berichtet, dass die Wahlen bis auf kleinere Steinwerfereien zwischen BJP- und Kongressparteianhaengern dann doch friedlich verlaufen sind. 15 Parteifunktionaere wurden wegen Verdacht auf Waehlerbestechung in U-Haft genommen. Interessant ist, dass trotz teilweise unzureichender oder gar nicht vorhandener Stromversorgung mit elektronischen Wahlmaschinen abgestimmt wird. In Chikkanhalli entwendete ein Unbekannter das Abstimmungsgeraet aus dem Wahllokal. Er machte sich dabei zunutze, dass drei der sechs Wahlhelfer schliefen, zwei sich auf Toilette befanden (’Two of them had to follow nature’s call’) und der verbliebene ihn in der stromlosen Dunkelheit nicht zu fassen bekam. Der Automat wurde bei Tageslicht dann im Dorfbrunnen gefunden.
Man kann sich denken, was Mrs. Daisy dazu sagen wuerde: ‘Well, elections are not always helpful’.
brunnen.jpg
Wahlmaschinenendlager

Back to top