Tod und Tempel

Ein Ungluecksfall hat unseren Besuch des tibetischen Klosters in Bylakuppe verfinstert. Auf einer Steinbruecke mit niedrigem Saeulengelaender hatte sich eine Menschenmenge zusammengefunden. Der Rikschafahrer fand heraus, dass kurz zuvor ein Kind die zehn Meter in den flachen Fluss herabgestuerzt und dabei ums Leben gekommen war.
Das loeste bei uns eine gewisse Betaeubung aus und erinnerte mich an eine Begebenheit, die ich einmal in Jaipur erlebt hatte: Auf der Hauptstrasse stand ein Eselskarren, dessen Fahrer, offensichtlich ein armer Bauer, mit gen Himmel verdrehten Augen auf dem Ruecken lag. Schnell bildete sich eine Gruppe Schaulustiger um den Toten. Auf der gegenueberliegenden Strassenseite bemerkte dies ein Eier-Wallah, der mit fliegenden Flip-Flops seinen Stand neben den Eselskarren schob und begann, den Menschen seine Snacks anzubieten. Mit Omelettes, Ruehr- und Spiegeleiern im Mund fuhren die Inder fort, die Leiche des alten Mannes zu beschauen. Die Szene hat sich in meinem Gedaechtnis wegen der vielen gegensaetzlichen Gefuehle, die sie bei mir auch heute noch ausloest, als sehr indisch eingepraegt.
Charakteristisch fuer meinen Eindruck vom Land war aber auch die Beobachtung, dass der Buddha-Tempel von den Angehoerigen aller hier vertretenen Religionen besichtigt wird. Sogar einige in Hardcore-Burkas verpanzerte Musliminnen bewunderten die goldenen Figuren durch ihre vergitterten Sehschlitze. Das hatte unser Erstaunen ebenso verdient wie die kleinen Laeden vor dem Kloster, in denen man den Moenchen Gebetsmuehlen und gefaelschte Markenturnschuhe abkaufen kann.
buddha.jpg
Ansicht ohne Balken und Gitter

moenche.jpg
Waehler der Produktpiratenpartei

Als wir Stunden spaeter die Ungluecksstelle passierten, starrten immer noch ueber hundert Inder auf den Fluss hinunter.

In Kushalnager trugen die Anhaenger der verschiedenen Politik- und Glaubensrichtungen ihre Anschauungsymbole inzwischen offensiv zur Schau und stampften mit starrem Blick durch den Strassenschmutz. Zwei Einwohner rieten uns: “Go home”, und sie meinten es gut mit uns. Man erwartete auch, das wegen moeglicher Ausschreitungen im Zuge der Wahlen der Busverkehr eingeschraenkt wuerde. Na gut, dachten wir, hier war es ja eh nicht so schoen.

Back to top